Neal Stephensons neues Buch „Anathem“ ist wieder so ein 1000-Seiten-Wälzer geworden. Auf Telepolis findet sich eine Rezension von Marcus Hammerschmitt, die glatt Lust auf den Roman macht.