Zwischendurch habe ich jetzt mal wieder zu einem Sachbuch gegriffen – „Eine kurze Geschichte der Unendlichkeit“ von Paolo Zellini.

Die Lektüre fällt mir recht schwer. Alles was mit Mathematik zu tun hat, verstehe ich problemlos. Aber von dem Meisten, das ins Philosophische abdriftet, bleibt mir der Sinn verborgen. Dieses Dunkle, Schwere ist wohl nichts für einen einfach, geradlinig denkenden Naturwissenschaftler. 😉

Update: Ich habe die Lektüre wieder abgebrochen. Es ist leider nicht das, was ich erwartet habe.