Selten hat ein Buch mich so runtergezogen. Aber Hans Henny Jahnns „Fluß ohne Ufer“ macht mich im Augenblick, unterstützt durch das trübe Wetter, völlig antriebs- und lustlos.