Ein lesenswertes Interview mit Max Goldt findet sich in der Zeit. Sehr gut fand ich die Bemerkung: „Weil Rezensenten ihre Rezensionen heute so schreiben, dass sie zu achtzig Prozent aus Inhaltsangaben bestehen. „