Im Augenblick lese ich „Der kroatische Gott Mars“ von Miroslav Krleža.Das ist ein Band von Novellen, die den ersten Weltkrieg thematisieren. Aber weniger die Kämpfe als solche, sondern den Menschen im Kontext des Militärs und des Krieges. Die Sprache ist sehr angenehm und die Darstellung erinnert teilweise an Jaroslav Hašek bzw. Leonhard Frank. Da ich mit den Gegebenheiten in Kroatien wenig vertraut bin, muss ich immer mal wieder nachschlagen. Aber bisher würde ich behaupten, es lohnt sich, diesen Autor zu entdecken.