Allgemeines


Den Film „Fear and Loathing in Las Vegas“ kennen sicher einige. Er basiert auf einer Reportage von Hunter S. Thompson. Und da Thompson gerade einen runden Geburtstag hätte absolvieren können, war es an der Zeit, mal etwas von ihm zu lesen.

Meine Wahl fiel auf Gonzo Generation: Das Beste der Gonzo-Papers“. Das ist eine Sammlung von journalistischen Artikeln von Thompson. Manches davon ist unlesbar. Andererseits finden sich in dieser Sammlung aber auch wirklich sehr klar geschriebene, hoch interessante Artikel. Wie zum Beispiel den über die ersten Hippies in San Francisco (veröffentlicht 1967).

Sehr schön ist auch, wie Thompson immer wieder über die amerikanischen Präsidenten herzieht. Es klingt alles sehr vertraut. Es scheint, als hätten die Amerikaner kein gutes Händchen bei der Wahl ihrer Staatsoberhäupter.

Gegenwärtig lese ich Der Gallische Krieg: Geschichte und Täuschung in Caesars Meisterwerk“ von Markus Schauer. Da ich keinen Latein-Unterricht hatte, musste/durfte ich mich nie näher mit Caesars „Bellum Gallicum“ auseinandersetzen. Doch macht mir diese gegenwärtige Lektüre große Lust, es doch mal mit dem ollen Caesar zu versuchen (natürlich in einer Übersetzung). Schauer analysiert sehr detailliert Caesars Werk bezüglich der Gattungsgeschichte, des Aufbaus, der angestrebten Wirkung und der dazu verwendeten Mittel. Es ist erstaunlich, was man über den Inhalt hinaus durch diese Analyse so alles erfährt.

Ich lerne ja immer gern dazu und möchte meinen Blog verbessern. Daher besuche ich von Zeit zu Zeit die Topliste der deutschen Buchblogger und schaue mir die Top-Favoriten bzw. die besonders schnellen Aufsteiger an. Und da fällt mir immer wieder auf, dass die Blogs mit Bildern nur so gespickt sind. Zum Beispiel enthalten die Rezensionen Bilder des Buches von vorn, von hinten, von oben, etwas necksich von der Seite und eventuell noch mit einem Kuscheltier. Dazu viel bunt und möglichst auffällig.

Um es aber mal klar zu sagen, es geht dabei nicht um Bilderbücher. Warum kann ein Blog, bzw. um es noch einmal zu betonen ein Bücher-Blog, nicht allein mit Text erfolgreich werden. Geht es in den Rezensionen, Bewertungen und anderen Blog-Artikeln nicht um die Vermittlung von Informationen? Sind die Blog-Besucher keine Leser? Leser von Lesen, nicht Gucken.

Ich habe auch schon darüber nachgedacht, ob ich, um mehr Leute anzuziehen, mehr Bildchen zwischen meine Texte streuen sollte. Aber das wäre dann nicht mehr mein Blog. Das wäre nicht ich.

Ich freue mich also über Jeden, der sich hierher verirrt und liest. Gucker folgen bitte diesem Link.

Du sollst nicht auf euphorische Online-Reviews und positive Amazon-Rezensionen hereinfallen!

Ich hätte es wissen können. Christine Wunnickes Buch „Katie“ ist einfach zu viel gelobt worden. Natürlich interessiert mich ein Buch, in dem die Entdeckung der Kathodenstrahlen eine Rolle spielt. Aber es ist immer auch eine Frage, wie die Geschichte erzählt wird. Und in diesem Falle ist sie miserabel erzählt. Zu viele Geister, Piraten und Schränke. Leider! Das geht besser. Man kann Wissenschaft spannend literarisch verarbeiten, ohne Showeffekte und Geschwurbel. Ich möchte da nur auf Neal Stephensons „Quicksilver“ verweisen.

Also, Finger weg von Katie!

Martin Moder steht nicht nur auf der Bühne, sondern hat auch ein Buch geschrieben.

„Treffen sich zwei Moleküle im Labor“ ist ein gut zu lesender Einblick in die Welt der Molekularbiologie. Wobei der Rahmen des Buches von Hirnamputation an Fruchtfliegen über synthetische Döner bis zu den Horden Dschingis Khans sehr weit gefasst ist. Lesenswert. Humorvoll. Informativ.

Werte Verlage,

falls ihr plant, eine Werkausgabe herauszugeben, seid doch bitte so nett, sie auch zu beenden (wenn möglich, zu Lebzeiten der Leser).

Der Mattes-Verlag hatte begonnen die Werke von Johann Karl Wezel herauszubringen. Das ist nun schon eine Weile her und der Verlag stellt sich bei Anfragen tot.

Der Deutsche Klassiker-Verlag hatte eine Wieland-Ausgabe begonnen. Nach dem Tod von Siegfried Unseld ist der DKV im Stammhaus Suhrkamp offenbar nicht mehr von Interesse. Die bestehenden Bände werden verramscht, und neue kommen nicht mehr hinzu.

Ach übrigens, de Gruyter, Preise von 200-300 Euro pro Band dürften selbst für die meisten Bibliotheken zu hoch sein. Also wer soll Eure Wieland-Ausgabe kaufen? Leser erreicht man so auch nicht.

Harry Graf Kessler (1868-1937) war ein fleißiger Tagebuchschreiber. Ich habe nun Band 2 (1892-1897) von insgesamt 9 gelesen (Band 1 ist noch nicht erschienen).

Ein umfangreiches Vorwort gibt eine Einführung in Kesslers leben und verlinkt die Jahre des Tagebuchs  mit dem allgemeinen Zeitgeschehen. In dem betreffenden Zeitraum macht Kessler eine Weltreise, verrichtet seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger und unternimmt die notwendigen Schritte um Offizier zu werden, ist an der Zeitschrift PAN führend beteiligt und lernt in dem Zusammenhang führende Künstler der Zeit kennen (z.B. Munch, Klinger, Verlaine). Des weiteren ist er in die Rettung des Nietzsche-Archives involviert.

Viele der Einträge enthalten Aufzählungen der Leute, mit denen er an dem Tag zu tun hatte. Längere Einträge spekulieren über Kunstgeschichte, Ästhetik, Theorie der Wirkung von Kunst, Politik und Gesellschaft. Ab und zu erfährt man etwas über seine Lektüre. Was fehlt, sind die sehr persönlichen Gedanken und Gefühle.

Wenn man von den Namenslisten und dem aufreibenden Alltag eines Adligen mal absieht (Ball, Jagd, Ball, Ball, Jagd etc.), bekommt man einen sehr aufschlussreichen Einblick in das Europa am Ende des 19. Jahrhunderts.

Nächste Seite »