Wissenswertes


Daniel Kampa hat dem Börsenblatt ein Interview gewährt und darin versichert, dass die 75 Maigret-Bände innerhalb der nächsten zwei Jahre wieder verfügbar sein werden.

Das einzig wahre Mittel gegen Bullshit ist Wissen. Wissen um die Methoden der Bullshitter.

Das Buch „Glauben Sie nicht jeden Bullshit. Wie Sie mentale Verführer durchschauen“ von Stephen Law versucht, die wichtigsten Methoden von Esoterikern, Verschwörungstheoretikern und Vertretern der verschiedensten Religionen aufzudecken und dem Leser geeignete Gegenmittel in die Hand zu geben.

Das ganze Spektrum von der Mysterienkarte, über „Aber es passt!“ und „Ich weiß es einfach!“ bis zu Pseudotiefgründigkeit und Anekdotensammlung wird dabei abgedeckt. Law ist sehr gründlich, und  das macht das Lesen teilweise mühsam. Der gesammelte Schwachsinn der Bullshitter ist so konzentriert nur schwer zu ertragen. Aber wenn man es schafft durchzuhalten, ist der rhetorische Werkzeugkasten für die nächste Diskussion mit neuen, mächtigen Werkzeugen ergänzt worden.

P.S. Law verweißt im Kapitel über die Pseudotiefgründigkeit auf den Postmodernism Generator. Dieser ist in der Lage, ein wunderbar tiefgründiges und trotzdem sinnentleertes Essay mit Querverweisen und allem Drum und Dran zu generieren. Nur, falls man mal wieder sowas schreiben muss. 😉

Vor fast einem Jahr musste ich hier ja leider verkünden, dass Diogenes Simenons Werke nicht weiter verlegt, da sie die Rechte verloren hatten.

Nun endlich wissen wir, wie es weitergeht. Der neu gegründete Kampa-Verlag ist der neue Eigentümer der deutschsprachigen Rechte. Hier findet sich ein Interview mit Daniel Kampa. Und hier gibt es noch etwas mehr Hintergrund.

Ich bin ja der Meinung, es ist immer am Besten, auf die Quellen zurückzugreifen, als nur Sekundärliteratur zu lesen. Also habe ich mir mal Luthers 95 Thesen angetan (in einer neuen Übersetzung und mit einem lesenswerten Nachwort versehen von Karl-Heinz Göttert).

Naja, so toll sind die Thesen ja nicht. Und Göttert weißt auch deutlich darauf hin, dass die Reformation durch die Schriften, die auf die Thesen folgten, und weniger durch die Thesen selbst ausgelöst wurde. In den Thesen geht es fast ausschließlich um den Ablasshandel. Aber weniger darum, ihn zu verbieten, als ihn zu verbessern und „richtig“ zu machen. Buße ist das Stichwort. Man muss Büßen und Leiden, dann wird Gott Gnade walten lassen. Hauptsache Büßen und Leiden. Auf das Geld kann man dann verzichten. Auf den Ablass dann eigentlich auch. Egal, der Papst hat immer Recht. Was für ein Geschwurbel!

Aber wie sagt man so schön. Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn. These 46 ist sogar fast sympathisch:

Man soll den Christen sagen: Wer nicht gerade im Überfluss lebt, soll alles Notwendige für sein Hauswesen behalten und keinesfalls für Ablässe verschwenden.

Harry Graf Kessler (1868-1937) war ein fleißiger Tagebuchschreiber. Ich habe nun Band 2 (1892-1897) von insgesamt 9 gelesen (Band 1 ist noch nicht erschienen).

Ein umfangreiches Vorwort gibt eine Einführung in Kesslers leben und verlinkt die Jahre des Tagebuchs  mit dem allgemeinen Zeitgeschehen. In dem betreffenden Zeitraum macht Kessler eine Weltreise, verrichtet seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger und unternimmt die notwendigen Schritte um Offizier zu werden, ist an der Zeitschrift PAN führend beteiligt und lernt in dem Zusammenhang führende Künstler der Zeit kennen (z.B. Munch, Klinger, Verlaine). Des weiteren ist er in die Rettung des Nietzsche-Archives involviert.

Viele der Einträge enthalten Aufzählungen der Leute, mit denen er an dem Tag zu tun hatte. Längere Einträge spekulieren über Kunstgeschichte, Ästhetik, Theorie der Wirkung von Kunst, Politik und Gesellschaft. Ab und zu erfährt man etwas über seine Lektüre. Was fehlt, sind die sehr persönlichen Gedanken und Gefühle.

Wenn man von den Namenslisten und dem aufreibenden Alltag eines Adligen mal absieht (Ball, Jagd, Ball, Ball, Jagd etc.), bekommt man einen sehr aufschlussreichen Einblick in das Europa am Ende des 19. Jahrhunderts.

Hubert Wolf versucht in seinem Buch „Konklave. Die Geheimnisse der Papstwahl“ dem Prozess der Papstwerdung den Schleier des Mystischen zu entreißen. Natürlich kann er dabei nur im Rahmen bekannter Fakten agieren, da der Vatikan nicht gerade bekannt ist, für seine Offenheit.

Wolf geht systematisch darauf ein, wer Papst werden kann, wo und wie die Wahl vonstatten geht, was den Papst überhaupt zum Papst macht und wie geheim die Wahlen wirklich sind. In einem Extrakapitel geht es auch um den Papstrücktritt.

Die Darstellung ist faktenreich und überwiegend präzise. Und es ergibt sich ein Bild der Papstwahlen, das wenig mit dem öffentlich propagierten Mythos zu tun hat. Keine 2000jährige Kontinuität. Kein erhabenes Ritual. Pfaffen sind auch nur Menschen. Über Intrigen, Ränke, Mord und Totschlag zieht sich das Spektrum bis hin zu Lächerlichkeit und Absurdität.

Das Buch sollte unbedingt gelesen werden.

Der Wallstein-Verlag hat seit letztem Jahr eine Werkausgabe von Anton Kuh im Angebot. Da ich Werkausgaben mag, aber von diesem Anton Kuh nie gehört habe, versuchte ich es erst einmal mit einer etwas kürzeren Ausgabe (Luftlinien: Die besten Essays, Glossen und Feuilletons). Was sich als gute Entscheidung herausgestellt hat.

Anton Kuh war ein österreichischer Autor und Journalist zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Einige wenige der Texte haben mir gut gefallen. Sie hatten den typischen Wiener Schmäh. Aber viele Texte sind nur verständlich im damaligen historischen Kontext. Viele der genannten Personen kennt heute niemand mehr. Außerdem ist vieles recht holprig und sprunghaft. Da lese ich doch lieber Peter Altenberg oder Alfred Polgar.

Berühmt wurde Kuh durch eine Rede gegen Karl Kraus („Der Affe Zarathustras“). Seine Polemik gegen Kraus ist meiner Meinung nach unreif und an den Haaren herbeigezogen. Und sein Verdikt, daß Kraus als Autor schnell vergessen werden würde, hat Kuh ja letztendlich selbst getroffen. Was kein großer Verlust ist.

Also eine Werkausgabe die nicht den Weg in meine Bibliothek finden wird.

Nächste Seite »