Hier findet sich ein sehr lesenswertes Interview mit Kurt Vonnegut.

Anläßlich seines neuen Buches Der Luzifer-Effekt: Die Macht der Umstände und die Psychologie des Bösen“ gab Philip Zimbardo ein sehr interessantes Interview für FR-online.

Wer ein Konzept von sich als „wertvoll, geliebt, geschätzt“ hat, ist weniger in Gefahr, dem Gruppendruck nachzugeben. Die Situation kann aber trotzdem so mächtig sein, dass man ihr nachgibt. C.S. Lewis hat 1941 in einer berühmten Rede Cambridge-Studenten davor gewarnt, dass sie irgendwann im Leben verführt werden, Teil eines inneren Zirkels von Privilegierten zu werden. Für die meisten Menschen ist das unwiderstehlich. Lewis sagte: Manche derjenigen, die sich verführen lassen, werden Schurken und manche berühmte Politiker – aber beide haben dasselbe getan.

Die Frankfurter Rundschau liefert mit „Mögen Sie Käse?“ ein zweistündiges Interview mit Jonathan Littell, dem Autor von „Die Wohlgesinnten“.

Es ging in dem Gespräch unter anderem um Käse, die Ablehnung von Preisen, Sex, Krieg und Gewalt, das Schreiben, Religion und Peter Handke.

Das Interview hat mir richtig Lust gemacht, „Die Wohlgesinnten“ doch noch zu lesen. Littell ist kantig und direkt. Das gefällt mir.

Endlich ist es da! Das Heft Nr. 4 des Literaturschock-Magazins enthält unter anderem ein Interview mit Andreas Eschbach, Literaturtips zu „Insel-Büchern“, eine Erklärung, was ein Buch ist, Tips zur Buchaufbewahrung, den neuen Teil des Fortsetzungsromans „Der Bücher schwarzes Blut“ und einige Berichte von Leserunden.

Die TV-Produzenten Jacky Dreksler und Hugo Egon Balder äußern sich in ihrem aktuellen Interview über ihr Buch Wunsch-Bullshit im Universum.